Was ist Orchestrion2.0 ?


Das Original-Orchestrion(1.0) war der Versuch in der PreGrammophon Ära ein ganzes Orchester oder wenigstens eine Handvoll Musiker reproduzieren zu können.


Hier ein Beispielvideo.


Nach Erfindung der Tonaufzeichnung verschwand dieses interessante mechanische Instrument leider in der Bedeutungslosigkeit.

Lediglich auf Jahrmärkten hielten sich noch einige in fahrbaren Wagen eingebaute Orchestrions, die im Prinzip einen Spielmannszug imitierten.


Trotz immer besser werdender Reproduktionstechniken ist das Klangerlebnis eines Symphonieorchesters über eine Stereoanlage oder über 5.1. bis 7.1. Surroundtechnik nicht annähernd vergleichbar mit einem realen Orchester.


Neue Forschungen wie z.B. 3D Audio, Wellenfeldsynthese WFS

und das Projekt CARROUSO ( IRCAM, IRT, Fraunhofer ),  experimentieren u.a. mit Multilautsprechertechnik um aufwändige Klangeffekte adaequat umzusetzen - allerdings auch eher im technisch-wissenschaftlichen Bereich und ohne die klassische Aufnahmetechnik eines Orchesters wirklich in Frage zu stellen.


Das Projekt Orchestrion2.0. geht hier einen anderen, eher künstlerisch -ästhetischen Weg. Der Ansatz entspricht dem des ursprünglichen Orchestrions.


Jedoch werden beim Orchestrion2.0 die einzelnen Musikinstrumente nicht

-wie beim original Orchestrion- mechanisch betätigt, sondern jedes einzelne Instrument in einem 100-Spur Harddiskrecordingsystem aufgenommen

und über jeweils ein eigenes Lautsprechersystem wiedergegeben.


Die Lautsprechersysteme werden exakt wie das Orchester aufgebaut

und geben den Klangeindruck eines real spielenden Orchesters wieder.


Dank neuer technischer Möglichkeiten ist es heute ohne Probleme realisierbar,  jeden Musiker eines Symphonieorchesters

durch einen Lautsprecher zu ersetzen.

Dies erfordert jedoch eine radikal veränderte Aufnahmetechnik.


Während klassisch in der Aufnahmetechnik mit Haupt-und Stützmikrofonierung gearbeitet wird um das Klangerlebnis auf zwei (Stereo) oder mehrere (Surround-)Lautsprecher reproduzieren zu können, muss hier ausschliesslich einzeln mikrofoniert werden. Das bedeutet,  jedes Instrument bekommt ein eigenes, einzelnes Mikrofon, das auch möglichst nur dieses einzelne Instrument aufnimmt. Die Aufstellung des Orchesters bei der Aufnahme sollte auf möglichst geringes Übersprechen optimiert werden.


Für jedes Werk, das durch das Orchestrion2.0 wiedergegeben wird, ist eine Eigene,  speziell für diesen Zweck konzipierte Aufnahme von Nöten.

(Kunst-)Projekt: Orchestrion2.0